Navigation

Suche

Sponsoren & Partner

Bäckerei Gehrer



Schreier

Cintec

„Ich hab geglaubt ich dreh durch“


Trotz schlechter Ausgangslage erfolgreicher Saisonstart für TS Judoka

Die TS Judoka haben ihren Start in die neue Saison der 2. Bundesliga nicht leicht gemacht bekommen. Dennoch haben sie in Gröbenzell bei München eine starke Vorstellung geliefert. Den Gastgeber bezwangen sie souverän, dem bisherigen Erstbundesligisten Ludwigshafen rangen sie zwei Punkte ab.

Schon lange vor dem ersten Kampftag der neuen Saison machten TS Trainer Salvatore Aleo Besetzungsprobleme im Schwergewicht Sorgen, denn einige Stammkämpferinnen werden diese Saison nicht antreten können. Einen Tag vor Kampfbeginn kam es dann ganz dicke: „Ich hab geglaubt ich dreh durch“, erzählt Aleo, denn er erfuhr, dass er wegen Verletzungen im Training zudem auf die erfahrenen Judoka Sandra Off (-70 kg) und Anita Glaser (-78 kg) verzichten musste, die in der Vergangenheit immer wieder mal im Schwergewicht ausgeholfen hatten.

Aleos Kader war damit auf nur noch zehn Kämpferinnen geschrumpft, von denen fast alle normalerweise in den leichteren und mittlereren Gewichtsklassen antreten. „Es war klar, dass wir in jeder Begegnung mindestens einen Kampf abgeben mussten, egal, wie wir die Mannschaft aufstellen“, berichtet Aleo. Mit einem trotzigen „jetzt erst recht“, traten die Kämpferinnen in Gröbenzell gegen den ersten Gegner, den bisherigen Erstbundesligisten Ludwigshafen an.

Andrea Roos, die sonst bis 63 kg auf der Matte steht, musste sich in der ersten Begegnung bis 70 kg mit einer kroatischen Nationalkämpferin messen, die für Ludwigshafen antritt. Gegen die erfahrene Gegnerin, fehlte ihr am Ende die Kraft und sie musste eine Niederlage einstecken. Martina Ocker (-57 kg) machte ihre Sache ausgezeichnet und führte bis 14 Sekunde vor dem Gongschlag. Dann gelang ihrer Gegnerin ein Konter, der Kampf ging am Ende unentschieden aus. Um keine Strafe für eine unbesetzte Gewichtsklasse zu riskieren, ließ Aleo Angela Dettling, die sonst als Leichtgewicht kämpft, bis 78 kg antreten und warf das Handtuch. Steffie Schmidts (-52 kg) gab den TS Frauen noch einmal Grund zur Hoffnung, sie bezwang ihre Gegnerin souverän in nur sechs Sekunden und Bianca Schuhmayer tat es ihr bis 48 kg nach. Doch Yvonne Hopp (-63 kg) musste sich geschlagen geben und Ninett Ivens verschenkte ihren schon sicher geglaubten Sieg. So ging die Begegnung am Ende 3:2 für Ludwigshafen aus. Gegen Gröbenzell ließen die Judoka im zweiten Kampf dann aber nichts mehr anbrennen. Während sie sich in der vergangenen Saison den Kämpferinnen aus Bayern noch 4:3 geschlagen geben mussten, siegten sie diesmal klar mit 5:2. Damit liegen die TS Frauen fürs erste auf Platz drei der Tabelle. In der nächsten Runde werden sie sich gegen den Aufsteiger Offenbach und Oberhaid behaupten. Für beide Begegnungen rechnet sich Aleo gute Chancen aus - trotz der weiter bestehenden Besetzungsprobleme im Schwergewicht.

geschrieben von Karen Schnebeck


Datum: 05.05.2009 23:59 | Kategorie: Bundesliga

Bewertung

0 / 5.0 (0 Bewertungen)

Kommentare